Verschiebeanschlag für Transfersysteme

Ab sofort stehen Ihnen Verschiebeanschläge in drei Grundausführungen zur Verfügung. Link>>

ASUTEC Verschiebeanschläge stoppen Werkstückträger auf Hub-Quereinheiten.
Sie übernehmen somit die Transportsteuerung Ihrer Werkstückträger an einer Streckenkreuzung.
Der Verschiebeanschlag wird außen an das Streckenprofil zwischen die Umlenkung der Quertrecke montiert.
Durch die kompakte Bauform der ASUTEC Verschiebeanschläge können diese zwischen 2 parallele Längsstrecken mit den Abstandsmaß „a“ montiert werden.

Funktion „Ausschleusen“: Bei hochgefahrenem Verschiebeanschlag wird der Werkstückträger auf der Hub-Quereinheit vom Verschiebeanschlag gestoppt. Anschließend kann der Werkstückträger durch das Absenken der Hub-Quereinheit von der Querstrecke in die Längsstrecke ausgeschleust werden. Die Transportsteuerung ist in diesem Fall gleich wie bei einem Eckdämpfer.

Der Unterschied zwischen gedämpften Verschiebeanschlag und Eckdämpfer ist, dass der Verschiebeanschlag absenkbar ist und somit überfahren werden kann. Dies ist für die Funktion „Quertransport fortsetzen“ notwendig.

Funktion „Quertransport fortsetzen“: Bei abgesenkten Verschiebeanschlag kann der Werkstückträger die Hub-Quereinheit und den Verschiebeanschlag überfahren und weiter auf der Querstrecke transportiert werden.

Erfahren Sie mehr darüber bei einer technischen Beratung am Telefon oder bei Ihnen vor Ort.

Auch für Detailinformationen oder Angebotsanfragen stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

Kommentare sind geschlossen.